Zu den Kernaufgaben der BAGFW-Geschäftsstelle gehören unter anderem die Beratung des Vorstandes und der ihm zuarbeitenden Gremien, Koordination und Unterstützung der Facharbeit, Organisation von politischen Gesprächen auf Bundesebene, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, Verwaltung der Fonds, Stiftungen, Lotteriemittel und des Sozialwerkes Wohlfahrtsmarken sowie die Darstellung und Kommunikation der Anliegen der Freien Wohlfahrtspflege in der Öffentlichkeit.

Es werden Parlamentarische Abende und Gespräche mit Mitgliedern des Deutschen Bundestags organisiert,
Fachtagungen, Stellungnahmen und Publikationen  präsentiert.

Seit 1971 initiieren die Spitzenvebände jährlich einen Medienwettbewerb, den Deutschen Sozialpreis für herausragende Arbeiten zu sozialen Themen. Damit soll die Berichterstattung sozialer Themen gefördert werden, für eine breite gesellschaftliche Diskussion der sozialen Handlungsfelder.



Die BAGFW unterhält neben der Geschäftsstelle in Berlin ein EU-Büro in Brüssel und die Abteilung Wohlfahrtsmarken mit Standort Köln.

Im Projekt "Wie misst man Teilhabe in der Eingliederungshilfe?" ist ein Mitarbeiter tätig. Für die Organisation des Kongresses der Sozialwirtschaft sind zwei Mitarbeiter beschäftigt.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und

Soziales (BMAS) und der sechs Spitzenverbände ist seit 2009

eine Regiestelle und zur Umsetzung des Partnerschaftsprogrammes „rückenwind“ bei der BAGFW angesiedelt. Hier waren 2013 drei Mitarbeitende beschäftigt.


In der Geschäftsstelle der BAGFW waren 2013 insgesamt teilweise bis zu 21 Mitarbeitende beschäftigt.