Preisträger Sparte Fernsehen

Der Preis wird nach der Entscheidung der Jury geteilt.

Simone Grabs

37°, "Wirklich beste Freunde - eine Clique fürs Leben"
ZDF

Der Beitrag erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der durch eine Muskelerkrankung fast bewegungslos geworden ist. Er wird von seinen Freunden betreut.

Den Preisträgerbeitrag ansehen: "Wirklich beste Freunde - eine Clique fürs Leben"

Interview mit Simone Grabs

Elke Sasse

„#MyEscape“
Deutsche Welle/WDR

Der Dokumentarfilm ist eine Montage aus (Handy-) Videos von Flüchtlingen, die ihre lebensgefährliche Flucht nach Deutschland selbst dokumentieren.

Den Preisträgerbeitrag ansehen: „#MyEscape“

Interview mit Elke Sasse
Elke Sasse
Simone Grabs


Elke Sasse begleitete Berber, die ohne feste Bleibe von Ort zu Ort ziehen, Müllmänner und in Osteuropa gestrandete Russlanddeutsche. Sie dokumentierte den Alltag von Knoblauchbauern in China, Hochzeitsmusikern in New York oder tanzenden Senioren in Berlin. Sie näherte sich der Realität psychisch Kranker, rekonstruierte die Geschichten ehemaliger Zwangsarbeiter, versuchte der allgemeinen Sympathie für Ganoven auf die Spur zu kommen und suchte in aller Welt nach Überresten der Berliner Mauer.

Oft findet sie das „Große“ im „Kleinen“: Ihr Dokumentarfilm „Babske Radio“ spielt auf einer Bank in einem ukrainischen Dorf, wo alte Frauen über ihr Leben und die große Politik diskutieren. „One Day in Worldwide Berlin“ dokumentiert einen Tag in sieben verschiedenen Berlins weltweit.

Simone Grabs arbeitet seit 2003 als Dokumentarfilm-Autorin. Für ihre Filme hat sie zahlreiche Preise gewonnen. Unter anderem den Deutschen Sozialpreis, den Erich-Kästner-Preis, den UNICEF-Preis, sowie den Medienpreis der Deutschen KinderhospizSTIFTUNG.

Simone Grabs macht Filme für die Sendereihe 37° und für Kinderwissens-Formate im ZDF. Zudem arbeitet sie als Systemischer Coach und Trainerin in der Medienentwicklungshilfe. Im Auftrag der Deutsche Welle Akademie unterstützt sie Medienschaffende in Afrika, neue Formate zu entwickeln und Menschenrechte wie Pressefreiheit und freie Meinungsäußerung zu leben.

Simone Grabs studierte Amerikanistik, Politikwissenschaft und Publizistik in Mainz und San Francisco und lebt mit ihrer Familie in Wiesbaden.