Ein sozialeres Europa voranbringen – Meinungsaustausch mit SPD-Vorsitzenden

Foto:Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege. Haben sich am 13. mit dem SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten Martin Schulz zu einem Meinungsaustausch getroffen.

Was ist zu tun, um Europa sozialer zu machen? Wie positioniert sich Martin Schulz zur Engagementförderung? Dies und Themen rund um Altenpflege und Arbeitsmarktpolitik besprachen die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege am 13. Juni mit dem SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten.


Soziale Gerechtigkeit im Blick

Die Forderung nach sozialer Gerechtigkeit besonders für benachteiligte Menschen in Deutschland bezeichnete BAGFW-Präsident Dr. Peter Neher im Interview als zentrale Forderung im Vorfeld der Bundestagswahlen. Weiter äußert er sich dazu, wie die BAGFW in diesem Kontext insgesamt aufgestellt und welche Herausforderungen der Deutsche Caritasverband als Federführer in der BAGFW sieht.


Den Wandel gestalten – Erste Transfertagung rückenwind+

Wolfgang Husemann, Leiter der Gruppe „Europäische Fonds für Beschäftigung“, Bundesministerium für Arbeit und Soziales während der ESF Transfertagung am Rednerpult

rückenwind+ ist ein Vorzeigeprogramm!“ so Wolfgang Husemann, Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Austausch und Vernetzung – das waren die Zielsetzungen der ersten Transfertagung des ESF-Programms rückenwind+. Über 120 Teilnehmende aus den 72 geförderten Projekten folgten am 8. Juni der Einladung des BMAS und der BAGFW nach Berlin. Unter dem Titel „Veränderungsprozesse aktiv gestalten! – Personal- und Organisationsentwicklung in sozialen Organisationen und Unternehmen“ tauschten sie sich zu Instrumenten und Ansätzen der Mitarbeitendengewinnung und -bindung aus.

Pressemeldung

Im Gespräch mit der Bundeskanzlerin

Beim Treffen der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtsverbände mit der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel am 5. April im Bundeskanzleramt wurden neben dem Austausch zur Integration und den daraus eigentlichen Aufgaben für  die deutsche Gesellschaft auch die Gewährleistung  gleichwertiger Lebensverhältnisse – also Grundleistungen der Daseinsvorsorge  sowie Fragen zum Umgang der Sozialpolitik  und Populismus erörtert.

Vielfältige Themen bei der Bundesfamilienministerin

Bundesministerin Manuela Schwesig mit VertreterInnen der Freien Wohlfahrtspflege, Foto: BMFSFJ

Wie ist die Zusammenarbeit zwischen Wohlfahrtsverbänden und Familien-ministerium im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit? Was sind die Säulen unserer Zusammenarbeit und haben sich diese bewährt? Kommt die Hilfe an? Antworten auf diese Fragen aber auch der Austausch zum Unterstützungsbedarf für Pflegende Angehörige inklusive pflegender Kinder, Haushaltsfragen sowie das SGB VIII standen auf der Agenda.

Armutsbekämpfung zum Kernthema machen!

Dr. Timm im Gespräch mit Dr. Carsten Glietsch, Gabriele Zimmer und Johannes Jakob während der Veranstaltung: Armutsbekämpfung zum Kernthema machen! in Brüssel

Am 8.3.2017 diskutierten DGB und BAGFW mit hochrangigen Experten aus Politik, Verwaltung und Verbänden die aktuelle Situation der Armutsbekämpfung in Deutschland und Europa.

Im Rahmen der gemeinsam organisierten Veranstaltung in Brüssel wurde vor allem der derzeitige politische Stellenwert der Sozialpolitik debattiert.
Informationen zur Veranstaltung

Bundestagswahl 2017: BAGFW legt Forderungspapiere vor

Der rapide gesellschaftliche Wandel, in dem wir leben, fordert gesamtgesellschaftliches Denken und Handeln. Bestehenden Gesetze und Regelungen sind auf ihre Tauglichkeit zu prüfen, ob sie dem gesellschaftlichen Zusammenhalt, der Ermöglichung von Selbstbestimmung und Teilhabe und der Sicherung von Freiheit dienen. Die Freie Wohlfahrtspflege stellt sich ihrer Verantwortung und unterbreitet mit diesen Forderungspapieren Vorschläge und Ideen zu wichtigen Fragen des sozialen Lebens in Deutschland.

zu den Forderungspapieren

Aktuelle Pressemeldung

Alle anzeigen

19.06.2017

Interdisziplinäre Konferenz Sozialraum Digital: Digitalisierung nutzt Menschen vor Ort – wenn niemand ausgegrenzt wird

In Berlin treffen sich heute Vertreter/-innen aus Wirtschaft, Verwaltung und Verbänden um sich interdisziplinär zum Thema Digitalisierung im Sozialraum auszutauschen. Eine der Herausforderungen besteht darin, niemanden aus Altersgründen oder auf Grund fehlender Ressourcen auszuschließen.

02.06.2017

Parlamentarische Staatssekretärin im BMAS und Vertreter der Freien Wohlfahrtspflege würdigen die gemeinsamen Sozialmonitoringgespräche

Gabriele Lösekrug-Möller: „Ich ziehe eine positive Bilanz aus den Sozialmonitoringgesprächen“

Aktuelle Stellungnahmen

Alle anzeigen

29.05.2017 Sozialkommission I, Sozialkommission II, Ausschuss Europa

Stellungnahme der BAGFW zum Vorschlag der EU-Kommission zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 883/2004 zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit

Für die Mobilität von EU-Bürger(inne)n spielt das Koordinierungsrecht eine erhebliche Rolle. Unter Wahrung der mitgliedstaatlichen Kompetenzen im Bereich der sozialen Sicherung soll es verhindern, dass EU- Bürger(innen) bei der Ausübung der Freizügigkeit benachteiligt werden.

Stellungnahme der BAGFW zum Antrag der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Eine Lobby für die Pflege – Arbeitsbedingungen und Mitspracherechte von Pflegekräften verbessern“

Die GRÜNEN weisen in ihrem Antrag auf den Pflegekräftemangel in der Bundesrepublik und die entsprechende Arbeitsverdichtung in der Pflege hin. Sie fordern die zeitnahe Einführung verbindlicher Personalbemessungsinstrumente in der Alten- und Krankenpflege.