Journalisten mit dem Deutschen Sozialpreis geehrt

Journalisten für mutige, kritische und engagierte Sozialberichterstattung zu würdigen und zu ermutigen sind die wichtigsten Ziele, die die Freie Wohlfahrtspflege mit der Ausschreibung des Deutschen Sozialpreises verfolgt. In diesem Jahr sind neun Journalistinnen und Journalisten ausgezeichnet worden für ihre herausragenden Beiträge in den Sparten Print, Hörfunk, Fernsehen und Online. mehr

Bürokratieabbau in der Pflegedokumentation: Wichtiges Gemeinschaftswerk für mehr Zeit bei Pflegebedürftigen

BAGFW-Geschäftsführer Dr. Gerhard Timm

Wieder mehr Zeit für die Pflegebedürftigen und die stärkere Ausgestaltung der Pflegedokumentation am Patienten, sind nach Ansicht von Dr. Gerhard Timm, dem Geschäftsführer der BAGFW, die wichtigen Gründe für die Einführung des neuen Strukturmodells der Pflegedokumentation. Rund 50% der in Deutschland in der Pflege tätigen Einrichtungen und Dienste haben ihre Pflegedokumentation bereits umgestellt. Wie es jetzt weitergeht, berichtet Timm im BAGFW-Videointerview. Link youtube

Fachmesse ConSozial 2017: rückenwind+-Projekt stellt sich vor

Auf der diesjährigen Fachmesse ConSozial am 8. und 9. November in Nürnberg stellte sich das durch den ESF geförderte rückenwind+-Projekt „WIND – Werte, Innovation, Diversity“ der Diakonie Neuendettelsau und des Caritasverbands Nürnberg vor. Dr. Gerhard Timm, Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, besuchte den Messestand und erfuhr im Gespräch mit dem Projektleiter Michael Zirlik sowie Jürgen Zenker, Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden der Diakonie Neuendettelsau und Caritasdirektor Michael Schwarz (Caritasverband Nürnberg) mehr über die Hintergründe und Ziele des Projekts. Im Fokus von „WIND“ steht die Unternehmenskultur und der Einfluss dieser auf Motivation, Gesundheit, Arbeitgeberattraktivität und Unternehmenserfolg.

Die EU und die Förderung der Integration von Migrant/-innen – was läuft gut, wo besteht Optimierungspotential? Fachgespräch in Brüssel

Mehr als 80 Teilnehmende kamen zum Fachgespräch am 9. Oktober in Brüssel. Eingeladen hatte die Brüsseler BAGFW-Vertretung gemeinsam mit den Europabüros der baden-württembergischen Kommunen und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. mehr

Aktuelle Pressemeldung

Alle anzeigen

23.11.2017

Deutscher Sozialpreis auf BAGFW-Politikforum verliehen - Gesellschaftlicher Zusammenhalt war politisches Thema des Abends

Im Rahmend es BAGFW-Politikforums wurden gestern in der Akademie der Künste in Berlin die Medienpreise der Freien Wohlfahrtspflege verliehen.

01.11.2017 Altenhilfe

Entbürokratisierung der Pflegedokumentation jetzt in der Verantwortung der Trägerverbände der Pflege

Das Projekt Ein-STEP wird per 1.11. in die Verantwortung der Trägerverbände der Pflege übergeben. Rund die Hälfte der Pflegeeinrichtungen in Deutschland nutzen das entbürokratisierte Modell der Pflegedokumentation bereits. Videointerview mit dem BAGFW-Geschäftsführer

Aktuelle Stellungnahmen

Alle anzeigen

Unabhängige Asylverfahrensberatung – ein Beitrag zur Verbesserung von Fairness, Qualität und Effizienz des Asylverfahrens

Wenn Geflüchtete Zugang zu unabhängiger, unentgeltlicher Asylverfahrensberatung haben, wirkt sich das positiv auf Rechtsstaatlichkeit, Fairness, Qualität und Effizienz des Asylverfahrens aus.

Stellungnahme der BAGFW zum Entwurf des GKV-Spitzenverbandes „Rahmenempfehlungen zur ambulanten geriatrischen Rehabilitation“

Wir sehen in der ambulanten geriatrischen Rehabilitation ein wichtiges Modul in der gesundheitlichen Versorgung entsprechend multimorbid erkrankter Menschen, das zudem angesichts der demographischen Entwicklung an weiterer Bedeutung gewinnen wird.

07.09.2017

Digitale Transformation und gesellschaftlicher Zusammenhalt – Organisationsentwicklung der Freien Wohlfahrtspflege unter den Vorzeichen der Digitalisierung

Im Rahmen der digitalen Agenda der Bundesregierung wollen die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ihre Zusammenarbeit verstärken und legen eine gemeinsame Absichtserklärung vor.