Praxistest in der Tages- und Kurzzeitpflege: Ergebnisse

Abbildung des Deckblatts des Abschlussberichtes Praxistest

Abschlussbericht


Aufgaben und Ziele der Praxistests

Im Rahmen der zweijährigen Implementierungsstrategie zur Einführung des Strukturmodells in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen hatte das Projekt-büro Ein-STEP gemeinsam mit Praktikern sowie Vertretern der Verbände, der Pflegewissenschaft, der Prüfinstanzen und der Länder Konzepte zur Anpassung des Strukturmodells an die spezifischen Anforderungen der Tages- und Kurzzeitpflege entwickelt. Deren praktische Erprobung konnte jedoch nicht mehr aus den Projekt-mitteln finanziert werden. Daher beauftragten die folgenden privaten und frei-ge-meinnützigen Verbände gemeinsam das IGES Institut in Zusammenarbeit mit dem Projektbüro mit der Organisation und Durchführung der Praxistests:

  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) e. V.
  • Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa)
  • Arbeitgeber-und Berufsverband Privater Pflege ABVP e. V.
  • Arbeitsgemeinschaft Privater Heime und Ambulanter Dienste Bundesverband e. V.
  • Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen (bad) e. V.
  • Bundesarbeitsgemeinschaft Hauskrankenpflege e. V. – B.A.H.
  • Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe - DBfK Bundesverband e. V.
  • Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. (VDAB)

 

Zusätzliche Mittel für die Durchführung der Schulungen stellten 13 Bundesländer zur Verfügung (Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen).

Ziel der Praxistests war die Erprobung der entwickelten und in den Leitfäden dokumentierten Anpassungen des Strukturmodells an die spezifischen Anforderungen der Tages- und Kurzzeitpflege. Zugleich diente der Praxistest der Schulung und Unterstützung der am Praxistest teilnehmenden Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen bei der Einführung des Strukturmodells durch das Ein-STEP Projektbüro.

Im Praxistest sollten in Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen insbesondere folgende Fragestellungen beantwortet werden:

• inwieweit die erarbeiteten Anpassungsvorschläge des Strukturmodells an die spezifischen
Anforderungen der Tages- und Kurzzeitpflege den fachlichen und organisatorischen Erfordernissen dieser besonderen Versorgungsangebote entsprechen,

• ob die Pflegedokumentation mit dem angepassten Strukturmodell die pflegerischen Prozesse in den Einrichtungen unterstützt,

• inwieweit das jeweils vorgeschlagene Vorgehen den Dokumentations-aufwand reduziert und

• ob es zur Überwindung von Schnittstellenproblemen beiträgt.

 

Die Erkenntnisse aus den Praxistests fließen in die Handlungsleitfäden ein (Überarbeitung). Die finalen Handlungsleitfäden stellen die Grundlage für die flächen-deckende Ausbreitung des an die Dokumentationserfordernisse der Tages- und Kurzzeitpflege angepassten Strukturmodells dar.

Grundlage für die Beantwortung der o. g. Fragestellungen bilden Daten und Er-kenntnisse, die aus den im Rahmen des Praxistests vorgesehenen Schulungs- und Reflexionsveranstaltungen sowie durch Erhebungen bei den am Praxistest teilnehmenden Einrichtungen gewonnen wurden.