Eine demenzfreundliche Gesellschaft braucht die Zusammenarbeit aller gesellschaftlichen Kräfte


Unter dem Motto “Demenz. Dabei und Mittendrin“ findet vom 17. bis 23. September 2018 die Woche der Demenz statt. Ausgerufen wird sie von der Allianz für Menschen mit Demenz, in der sich auch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) engagiert. Bundesweit soll mit Veranstaltungen die Sensibilität für die immer stärker verbreitete Krankheit Demenz gestärkt werden.

 

Im Rahmen der Woche der Demenz findet auch die Veröffentlichung des Abschlussberichtes der Allianz für Menschen mit Demenz statt. Dazu äußert sich Brigitte Döcker, Mitglied der BAGFW-Mitgliederversammlung und Vorstandsmitglied der AWO: „Viele der Einrichtungen und Dienste der Wohlfahrtsverbände sind in den lokalen Allianzen verankert. Hier vor Ort – in der Arbeit mit den erkrankten Menschen und ihren Angehörigen -  befindet sich tagtäglich der Gradmesser dafür, wie von Demenz betroffene Menschen Anteil an unserer Gesellschaft haben. Die Allianz konnte wichtige Impulse setzen. Auf dem Weg zu einer demenzfreundlichen Gesellschaft ist es wünschenswert, dass die angestoßenen Kooperationen fortgesetzt werden. Wir brauchen weitere Strukturen und die Verstetigung der Angebote. Nur dann gelingt Teilhabe.“

 

Viele der Menschen, die in den mehr als 18.000 Einrichtungen und Projekten der Altenhilfe der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege betreut werden, sind direkt oder indirekt von Demenz betroffen.

 

Videostatement der BAGFW zur Gestaltungspartnerschaft in der Allianz für Menschen mit Demenz: https://youtu.be/0YWLvg1E2ho

 

Weitere Informationen: www. Allianz-fuer-demenz.de; www.lokale-allianzen.de